Ein Schauspiel über die Belagerung Sinjs im Jahre 1715.

Ein Schauspiel über die Belagerung Sinjs im Jahre 1715.

Sinj

Vor authentischer Kulisse, über den Dächern der Stadt, auf der Altstadt, in einer der warmen Augustnächten, werden seit einigen Jahren die Ereignisse nachgespielt, die am 15.August 1715 zum Sieg der Sinjer über die Osmanen geführt haben. Mit Bezug zu den szenischen Vorschlägen des Lehrers und Schulleiters Velimir Borković beginnt die Vorstellung damit, dass die Ankunft der über 40000 Mann starken osmanischen Truppe, die aus Bosnien über die Kamesnica kommend, Ende Juli des Jahres 1715, in Erscheinung treten. Sie wurden von Mehmed Pascha Ćelić angeführt und wollten das Volk im Cetina-Tal überfalleb und überwältigen, um die Herrschaft über Sinj zu erzwingen. Die Sinjer jedoch, von Pater Ivan Grčić angeführt, haben die von den Osmanen gestellten Bedingungen nicht angenommen, sondern begannen sich stattdessen für die Verteidigung der Stadt vorzubereiten. Eine im Vergleich zu den Osmanen kleine Gruppe von lediglich 700 Soldaten stand der starken Osmanentruppe scheinbar machtlos gegenüber. Zunächst zogen sich die Sinjer auf den Kamičak, später ziehen sie sich auf die Festung der Stadt zurück. Die erfolglose Belagerung der starken Feindesarmee, auf den umgebenden Bergen und an den Stadtmauern Sinjs, dauerte sieben Tage. Die Verteidiger boten einen heftigen Widerstand, gleichzeitig flehten sie die mildtätige Mutter Gottes um Beistand. Die Osmanen konnten nicht mehr standhalten, geschwächt verließen sie am Tagesanbruch des 15. August die Stadt Sinj und die Cetiner Region.