Die besten Ausflugsorte in Kroatien

Die besten Ausflugsorte in Kroatien

Ohne Zweifel ist es am schönsten, die Freizeit in der Natur zu verbringen. In dieser Hinsicht ist Kroatien eine Fundgrube kostbarer Schätze, denn sobald Sie sich in die Natur begeben, erwartet Sie hinter jeder Ecke ein interessantes Ausflugsziel – ideal zum Wandern, als Vergnügen und Erholung.

Die Glagolitische Allee

Aleja glagoljaša
Alan Čaplar

Die Glagolitische Allee zwischen Roč und Hum in Istrien bietet einen angenehmen Spaziergang durch die kroatische Schriftgeschichte und Kultur. Diese beiden Städtchen sind untrennbar mit dem schmalen und märchenhaften Weg verbunden, der sich durch die reizende Landschaft in der Umgebung von Hum windet – ein lebendiges Denkmal und eine Erinnerung an längst vergangene Zeiten. Für die Besichtigung der kleinsten Stadt der Welt braucht man nicht viel Zeit, aber die Erinnerung an sie wird jahrelang dauern.

 

 

Der Rote See

Crveno jezero
Alan Čaplar

Der Rote See bei Imotski ist die tiefste natürliche Sinkhöhle in Europa und eine der fünf tiefsten der Welt. Von diesem natürlichen Brunnen mit einem Durchmesser von etwa 200 und einer Tiefe von mehr als 500 Metern können neugierige Augen nur die obere Hälfte oberhalb des Wasserspiegels sehen. Zum Seeufer ist kein Zugang vorhanden, aber Besucher mit Wanderlust werden auf jeden Fall den gleichermaßen beeindruckenden Blauen Seegenießen.

 

 

Golubinjak

Golubinjak
Alan Čaplar

Golubinjak in Gorski kotar ist ein einzigartiger Naturpark mit einer Vielzahl von interessanten Phänomenen auf einem kleinen Gebiet. Zwischen riesigen Nadelbäumen, die Dutzende Meter in die Höhe reichen, befinden sich versteckte vertikale Felsen und unter ihnen dunkle, aber leicht begehbare Höhlen und ein natürlicher Durchgang, der unter dem herausfordernden Namen „Das Tor zur Hölle“ bekannt ist. Der erste Nachbar von Golubinjak ist die Höhle Lokvarka – ein System von sechs reich verzierten unterirdischen Hallen und eine der schönsten Höhlen Kroatiens.

 

 

Jankovac

Jankovac
Alan Čaplar

Jankovac auf Papuk ist das schönste Tal im slawonischen Gebirge. In diesem kleinen Gebiet liegen wunderschöne Wiesen, zwei künstliche Seen, eine starke Bergquelle und über ihr Felsen mit zwei interessanten Höhlen. Unterhalb vom Tal befindet sich ein Felsen mit einem 30 Meter hohen Wasserfall. Dieses märchenhafte Tal wurde nach dem Grundbesitzer Josip pl. Janković aus Voćin benannt, der Mitte des 19. Jahrhunderts das prächtige Leben in Wien verließ und von der Sehnsucht nach Wildnis angezogen in die Wälder von Papuk zog.

 

 

Kalnik

Kalnik
Alan Čaplar

Kalnik ist eine beeindruckende Felswand am Berührungspunkt zwischen den Regionen Prigorje und Zagorje. Unter der malerischen Bergspitze Vranilac befindet sich eine leicht zugängliche Berghütte und ein ganzes Netz von markierten Bergwegen und Lehrpfaden. Für altertümlichen Flair sorgt die mächtige Festung Veliki Kalnik, erbaut auf einem senkrechten Felsen. Sie wurde sogar zum Kaiserpalast zur Zeit von Bela IV. verkündet, der dort Zuflucht fand. Die Bewohner dieser Gegend werden seitdem Pflaumenzüchter genannt, da sie laut Legende Bela IV und sein Gefolge mit heimischen Pflaumen gerettet haben.

 

 

Kamačnik

Kamačnik
Alan Čaplar

Kamačnik bei Vrbovsko ist die zauberhafteste grüne Schlucht in Kroatien. Der Fluss, der einer tiefen Karstquelle entspringt, fließt ruhig und nimmt mehrere kleinere Nebenflüsse an, führt dann durch eine tiefe und schmale grüne Schlucht, stürzt über Wasserfälle, wirbelt zwischen den Felsen und mündet nach nur drei Kilometern im Fluss Dobra. 

 

 

Trakošćan

Trakošćan
Alan Čaplar

Trakošćan im äußersten nördlichen Teil von Hrvatsko zagorje ist die ideale Mischung aus Kultur und Natur. In ganz Kroatien gibt es kein zweites Schloss, das sich so harmonisch in eine friedvolle und hügelige Landschaft einfügt und ein so märchenhaftes Bild wie Trakošćan bietet. Die Ansicht dieses Schlosses mit seinem schlanken Turm und Fahnen an der Spitze vervollständigt auf vielen Postkarten die weiten grünen Zagorje-Wälder, den ausgedehnten See vor dem Schloss und die felsigen Wände des Bergs Ravna gora im Hintergrund.

 

 

Vela draga

Vela draga, Učka
Alan Čaplar

Vela draga, das interessanteste Phänomen der Halbinsel Istrien, ist zum Greifen nahe allen Reisenden, die nach Istrien kommen. Diese beeindruckende Schlucht mit steilen Wänden ist etwa dreieinhalb Kilometer lang, beginnt an den Felsen neben dem istrischen Tunneleingang Učka und windet sich zum Tal Boljunsko polje. Die vertikalen Felstürme entziehen Bewunderung und Respekt von jedem Beobachter und stellen für Kletterer eine ideale Herausforderung dar.

 

 

Der Durchgang des Teufels

Vražji prolaz
Alan Čaplar

Der Durchgang des Teufels (Vražji prolaz) bei Skrad wurde von Dichtern als Dantes Weg in die Hölle beschrieben, aber trotz des Worts "Teufel" im Namen scheint dieser malerische Naturgarten eher wie von guten Elfen erschaffen. Die Reihe von Phänomenen beginnt mit dem Wasserfall am Bach Curka, der vor dem Höhlenloch namens Grüner Wirbel (Zeleni vir) abstürzt. Durch den engen Durchgang zwischen den steilen Wänden erreicht man einfach die Höhle Muževe hižice.

 

 

Zavižan

Zavižan, botanički vrt
Alan Čaplar

Zavižan am nördlichen Velebit-Gebirgszug ist die höchste Wetterstation in Kroatien und Ausgangspunkt für Bergtouren zu Gipfeln am Velebit mit spektakulärer Aussicht. In erster Linie begeistern die Aussichtspunkte, von denen man aus der Vogelperspektive die Aussicht auf die Adria-Inseln und unzählige Velebit-Gipfel genießen kann. Nach einem Besuch im botanischen Garten von Velebit geht es weiter entlang des Wanderwegs „Premužićeva staza“ zum Karstkönigreich „Rožanski kukovi“ – das felsige, aber zugängliche Herz von Velebit.