Mljet

Mljet

Die bergige grüne Insel

Mljet zeichnet sich, wie viele Adriainseln, durch steile unzugängliche Küstenbereiche aus, um die sich interessante historische Geschichten und Legenden ranken. Eine der Legenden bezüglich der Insel Mljet berichtet, wie der griechische Held Odysseus bei einem starken Unwetter nahe der Insel Schiffbruch erlitten hat. Das im berühmten Epos von Homer beschriebene Ereignis entspricht vielleicht nicht der Wirklichkeit eines historischen Ereignisses, aber das ist nicht so wichtig, auch ohne dies ist Mljet eine besondere Insel und der Heimstatt eines mythischen Helden würdig. Die herrliche Natur, das kristallklare Meer, die Seen, Inselchen und das reiche Kulturerbe machen Mljet zu einem einzigartigen Juwel der Adriaküste.

Mljet, Prožurska luka
Alan Čaplar

Mljet ist die größte kroatische Insel. Sie befindet sich in unmittelbarer Nähe von Dubrovnik, Korčula und den Elaphitischen Inseln. Von der Halbinsel Pelješac ist sie nur durch den Kanal von Mljet getrennt. Der höchste Berg der Insel ist der 514 m hohe Veliki grad, außerdem gibt es noch etwa zehn Gipfel über 300 m Höhe. Längs der Insel finden sich viele Karst-Dolinen und Polje sowie an die hundert kleinere Täler. Die Insel bietet ideale Wandermöglichkeiten. Über die gesamte Insel führt der Mljet-Rundweg.


Obgleich Mljet, wie alle unsere Inseln, aus Karst besteht, zeichnet es sich durch ausgesprochen reiche und verschiedenartige mediterrane Vegetation aus, die ihm den Beinamen „grünste kroatische Insel“ eingebracht hat. Das mediterrane Klima mit trockenen Sommern und milden Wintern und den annähernd 2500 Sonnenstunden im Jahr sind ideale Bedingungen für die Vegetation.

Mljet, Veliko jezero
Alan Čaplar

Der attraktivste Teil der Insel ist der Nordwesten, der seit 1960 als Nationalpark geschützt ist. Grund für die Erklärung zum Nationalpark ist das reiche kulturgeschichtliche Erbe. Noch immer sind Spuren aus der Zeit der illyrischen Stämme, des Römischen Reichs und der Dubrovniker Republik zu finden. Dazu zählen natürlich auch die unvergleichlichen Mljeter Seen, die üppige Pflanzenwelt und das einzigartige Panorama der zergliederten Küste, die Steilhänge, Riffe und Inselchen sowie der Reichtum der immergrünen Pflanzen auf den umliegenden steil über dem Meer aufragenden Bergen, in denen sich zahlreiche Karstfelder und alte Steinsiedlungen verbergen. Die zwei wunderschönen Meeresbuchten waren einst Süßwasserseen bis sie zur Zeit der Christianisierung durch einen engen Durchgang mit dem Meer verbunden wurden. Obgleich diese tiefen Seen mit Meerwasser gefüllt sind, erlebt man sie landschaftlich als Seen, und sie werden vom Volk auch so genannt. Inmitten des Veliko jezero (Großen Sees) befindet sich das pittoreske Inselchen Sveta Marija mit Kirche und Kloster, dass die Benediktiner aus Monte Gargano in Italien an diesem sehr besonderen Ort im 12. Jahrhundert gegründet haben. Den See sieht man vor allem schön vom Berg hinter ihm, aber am schönsten von den Gipfeln Montekuc und  der Gradina. Auf diese Gipfel führen gut markierte Wanderwege.


Interessante Sehenswürdigkeiten finden sich auch außerhalb der Nationalparkgrenzen. Im mittleren Südteil der Küste liegt die Odysseus-Höhle, ein Karsthohlraum mit einer natürlichen Tunnelverbindung zum Meer. Der Zugangsweg zur Odysseus-Höhle beginnt in Babino Polje. Im oberen Teil von Babino Polje beginnt der Wanderweg zum höchsten Inselgipfel Veliki grad, den man nach anderthalb Stunden Wanderung erreicht.

Mljet
Alan Čaplar

Als Heimstatt aufregender Legenden und als Insel mit interessanter Natur verdient Mljet absolut, dass es als Juwel der Adriaküste bezeichnet wird. Schwer ist zu unterscheiden, wo die Grenze zwischen Wirklichkeit und Legende verläuft. All das zu entdecken, was die Insel versteckt hält, verspricht eine aufregende Reise voller Genüsse, wobei die Grenze nicht mehr wichtig ist.